Proofpoint übernimmt FireLayers und integriert SaaS-Anwendungsschutz sowie Sicherheitsintelligenz in den firmeninternen gezielten Angriffsschutz (TAP)

November 07, 2016
Ryan Kalember, senior vice president of Cybersecurity Strategy

Sie können nicht schützen, was Sie nicht sehen können. Und für viele Unternehmen weltweit sind SaaS-Anwendungen von Drittanbietern ein blinder Fleck für ihre bestehenden Sicherheits-Tools. Die Unternehmen müssen ihre Schutzmechanismen auf dieses oft unsichtbare Einfallstor ausdehnen. Darum geben wir heute bekannt, dass wir einen endgültigen Vertrag zum Erwerb von FireLayers abgeschlossen haben, einem Innovator im Bereich Cloud-Sicherheit.

Cyberkriminelle wissen, wenn sie schädliche Dateien oder infizierte Links über SaaS-Anwendungen (Filesharing-Dienste, Kundendienst-Ticketsysteme, Dienstleistungsmietportale, Collaboration-Tools usw.) an ein Unternehmen senden, das keinen SaaS-Anwendungsschutz hat, haben sie dessen Schutzmaßnahmen wirksam umgangen. Mit dieser Akquisition können wir den gezielten Angriffsschutz (TAP, Targeted Attack Protection) auf SaaS-Anwendungen ausweiten und unseren Kunden helfen, ihre SaaS-Nutzer effektiv vor fortschrittlicher Malware zu schützen. Darüber hinaus wird die Technologie von FireLayers auch unsere globale Sicherheits- und Compliance-Plattform Proofpoint Nexus verbessern, denn wir übertragen darauf die Intelligenz, die wir aus SaaS-Bedrohungen herausziehen. 

Jede Sicherheitsinfrastruktur muss so aufgebaut werden, dass sie die heutige Arbeitsweise der Menschen schützt – und die heutigen Nachrichten helfen uns dabei, Unternehmen über SaaS-Anwendungen hinweg abzusichern. Im Allgemeinen sind die Mitarbeitenden oft weit entfernt und nutzen eine Kombination aus E-Mails, sozialen Medien, mobilen Anwendungen und SaaS-Anwendungen, um ihre Arbeit zu erledigen. Eine effektive Sicherheitsinfrastruktur muss diese unterschiedlichen Kommunikationskanäle berücksichtigen, oder sie wird durch Cyberkriminelle überholt, die ihre Techniken ständig weiterentwickeln.

Mit FireLayers werden Proofpoints TAP-Kunden in die Lage versetzt, sich vor gezielten Angriffen zu schützen, darunter zum Beispiel:

  • Malware in Dateien, die über Filesharing-Plattformen (wie z. B. Microsoft Office 365, Dropbox) geteilt werden, und innerhalb von Kundendiensttickets über Anwendungen wie Salesforce oder ServiceNow
  • schädliche Links, die in Bewerbungen an Human Capital Management-Anwendungen wie Oracle Taleo und Workday eingebettet und hochgeladen werden
  • Malware, die in Collaboration-Tools wie Box und Slack unter der Identität eines vertrauenswürdigen Partners verschleiert gepostet wird

Wir haben unsere Sicherheitslösungen so ausgelegt, dass sie sich leicht als Cloud-Services bereitstellen lassen und sich schnell weiterentwickeln können, wenn sich die Bedrohungslage ändert. Zudem stellen sie für die dringlichsten Bedrohungen klare Sichtbarkeit her, um eine rasche Reaktion zu gewährleisten. Unser Engagement für den Schutz der heutigen Arbeitsweise ist klar – und unsere Effektivität ist bewährt. Mehr als 50 Prozent der Fortune-100-Unternehmen vertrauen auf Proofpoints Cloud-basierte Cybersecurity-Lösungen, um sich beim Zugriff auf E-Mails, soziale Medien und Mobilanwendungen zu schützen. Wir schützen Unternehmen gegen fortschrittliche Angriffe, egal wo sie sind und wie sie miteinander kommunizieren. Und jetzt wird dieser Schutz auch auf SaaS-Anwendungen erweitert.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung von heute.